!!! Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes !!!

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

wir freuen uns mitteilen zu können, dass die beschlossenen Maßnahmen aufgrund der Corona Pandemie nun gelockert wurden und wir mit einem reduzierten Trainingsbetrieb starten können. Dafür müssen wir verschiedene Rahmenbedingungen vorgeben, die strikt eingehalten werden müssen, weil wir diese Einhaltung überwachen und sicherzustellen haben.

Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren dürfen noch nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen.

Bis auf Weiteres sind die nachfolgend genannten Regelungen grundsätzlich umzusetzen und zu beachten!

  • Wer sich krank fühlt, Husten oder Fieber hat, oder Kontakt mit einer an Covid-19 erkrankten Person hatte, kann nicht an Übungsstunden teilnehmen.
  • Aufgrund der Begrenzung der Teilnehmer ist eine vorherige Anmeldung beim Übungsleiter erforderlich, die von diesem bestätigt werden muss.
  • Der Übungsleiter führt eine Anwesenheitsliste mit Name, Adresse und Telefon-Nummer.
  • Zu Beginn der Übungsstunden ist die Sportstätte einzeln und mit Abstand zu betreten.
  • Am Ende der Übungsstunde ist die Sportstätte durch den separaten Ausgang zu verlassen.
  • Es dürfen sich vor und in der Sportstätte sowie während der Übungsstunde keine Gruppen bilden.
  • Die Sportkleidung ist bereits zu Hause anzuziehen, weil Umkleideräume, Aufenthaltsräume und Duschen nicht benutzt werden dürfen.
  • Vor und nach der Übungsstunde sind die Hände mit dem bereit gestellten Mittel zu desinfizieren.
  • Es sind wenn möglich eigene Gymnastikmatten mitbringen. Alternativ kann das auch ein großes Handtuch sein.
  • Nach Möglichkeit sind immer eigene Sportgeräte mitzubringen.
  • Den Anweisungen der Übungsleiter sowie den Hygiene Informationen der Aushänge ist zwingend Folge zu leisten.

Wir hoffen alle, dass diese Schutzmaßnahmen möglichst bald weiter gelockert werden können. Über weitere Änderungen werden wir informieren.

gez. Der Vorstand des Turnverein Erfelden 1899 e.V.

Drucken

16. Spieltag Saison 2018/2019

Baldiges Ende der Seuchensaison in Sicht

Speziell die Sportkeglerinnen sind sicher nicht traurig, wenn diese Punktrunde bald abgeschlossen ist. Einige plagen sich nach wie vor mit Verletzungen und Krankheiten rum und Woche für Woche steht das letzte Aufgebot auf der Bahn. Kein Wunder, dass es unter diesen Voraussetzungen kein Blumentopf zu gewinnen gibt. Das drittletzte Spiel der Saison endete erwartungsgemäß erneut mit einer Niederlage. Dennoch gab es mit den 448 Holz von Anja Nold ein herausragendes Einzelresultat. Helga Schöneberger mit 414 war nicht unbedingt zufrieden. Die insgesamt 2214 Holz erspielten sich außerdem noch Sabine Ezold, Karin Braun, Dagmar Beißer und Renate Schnabel. Das war gegen die 2353 des KSC Frankfurt-Bockenheim deutlich zu wenig.

Ein Trost bleibt, trotz des letzten Tabellenplatzes, könnte durch geplante Umstrukturierungsmaßnahmen des Verbandes weiterhin die Möglichkeit bestehen, dass es gar keinen Absteiger geben wird.

Dafür haben die Herren, als Tabellensechster, den Klassenerhalt ziemlich sicher, auch wenn die Auswärtsbegegnung in Arheilgen mit 3285 : 3354 in die Binsen ging. Zeitweise sah es da sogar nach einem Sieg aus, denn Uwe Scholz (862) und Olli Koch (851) lieferten vorne echt fette Zahlen ab. Und auch Miloe Andic mit seinen ausbaufähigen 827 Holz hielt mit den Stadtteil-Darmstädtern mit. Einzig Peter Andic musste mit 745 deutlich Federn lassen.

Im letzten Heimspiel am kommenden Sonntag empfangen die Damen die Rüsselsheimer Tuss, die als Meister bereits fest stehen. Die Herren haben es dafür mit der TuS aus Griesheim zu tun. Spielbeginn in Stockstadt ist für die Damen um 13:30 Uhr und für die Herren um 16:00 Uhr.